Mein Mythos

Eckpunkte meiner Geschichte:


2001 falle ich aus dem System. Die Arbeit kann und will ich nicht mehr machen. Von einer Sekunde auf die andere, ist die Welt aus den Fugen gefallen. Alle festen Vorstellungen von den Dingen sind zerschmettert! Das Wichtige von gestern, wie kann es heute so unwichtig sein?

Wie in Roethkes Gedicht:
„In dunkler Zeit beginnt das Aug‘ zu schauen!“

„Wenn ich aber mit den Vögeln atme,
wird der Geist des Zornes zum Geist der Gnade,
und die Toten fangen an, aus ihrem Dunkel mir im Schlaf zu singen!“

Das Chaos bricht los! 

Ich begebe mich auf eine Weltreise, unwissend über die Folgen und dass diese von einem solchen Ausmaß sein werden! Wie oft sagen wir Endgültig! Und dann mogeln wir uns daran vorbei. Endgültigkeit verstehen lernen in seiner ganzen Unausweichlichkeit!


2002 im Kings Canyon Australien, ich saß viele Stunden vor einer Felsenformation mit ca. 450 Millionen Jahren Erdgeschichte, so sagen es die Geologen. Eine Schicht ist 2 cm. Eine andere 30 cm dick usw. Unendliche Schichten, Schicht auf Schicht, in allen Farben und Varianzen. Ich musste lachen und fragte mich, worüber mache ich mir eigentlich Sorgen.

Vor mir erschien ein auf der Spitze stehendes Dreieck, zusammengesetzt aus unendlich vielen Dreiecken mit einem Punkt in der Mitte.


Der Satz war in mir:

Du bist nicht die Krone der Schöpfung

Du bist das Ende einer langen, langen Reihe

Damals war mir noch vollkommen unklar, was das zu bedeuten hatte und doch
veränderte es meinen Blick auf mein Wissen, meine Intelligenz, meine Sprache
und mein Verhalten zu Dir, der dies gerade liest.

 

 

 


Und dann passiert das!
19. Mai 2002 Broome Westküste Australien
Einbruch – Durchbruch

Du bist EINS – ALLES – IST – EINS 

Broom Australien 2002

2007 sagt Williges Jäger:
Du bist in den Hintergrund eingebrochen – Du kannst Dein Leben nicht mehr so leben wie Du es kennst!
Williges war der erste Mensch, nach fünf Jahren, von dem ich mich verstanden gefühlt habe und der mir erklären konnte, was passiert war. Ich war in das „EINE“ gefallen, in den Hintergrund, jenseits der Dualität.


Wir sind gerne für dich da

Kanada 2004-1

2004 Kanada vier Wochen alleine in einem kleinen Holzhaus am Kootenay Lake.
Auf der einen Seite der See. Auf der anderen Seite der Purcell Wilderness Conservancy Provincial Park. Es regnet in Strömen. Habe Glück und fange eine Lachsforelle. Bevor ich sie töte, bedanke ich mich bei ihr, dass sie mir als Nahrung zur Verfügung steht.
In diesem Moment springt mir ein ganzer Fischschwarm durch den Kopf. Sie sagen, wir sind gerne für dich da. Es gibt viele von uns. Das öffnet mein Herz und ich empfinde eine große Dankbarkeit für das Leben und das wovon wir leben.

Leben lebt von totem Leben – Die Schlange häutet sich – immer und immer wieder – das ist Leben! Sei Dankbar!


Du bist wichtig

Wüste Sahara 2009

2009 sitze ich Stunde um Stunde still auf einer Düne in der Wüste Sahara, nur Wind und Fliegen.

Es war, als würde in der Ebene vor mir ein Raumschiff landen.
Das war ich, der hier angekommen ist und die Sätze entstanden in mir:

Du bist hier total willkommen – als Gast – nicht als Imperator! „Du bist wichtig!“ 

Die Emotionen schlugen hohe Wellen, denn ich verspürte plötzlich eine unendliche Dankbarkeit für all die Menschen, denen ich es verdanken konnte hier zu sein. Körperlich konnte ich erfahren, dass ich in zwei oder drei Tagen tot bin, wenn die Tuaregs uns nicht so liebevoll umsorgen würden. Was bin ich ohne sie? Was bin ich ohne Dich – der gerade diese Zeilen liest?

Die menschliche Entwicklung! Das ganze Wissen! Wir haben es gemeinsam entwickelt. Meine und Deine Vorfahren, durch was für ein Leid sind sie gegangen, dass ich, Wir, heute so leben dürfen wie wir das tun. Dieses Bewusstsein, fällt an einen tiefen Platz in mir.

All die Menschen, sie geben uns sauberes Wasser, Essen. Durch andere können wir in die Wüste fliegen, zuhause spät abends im Supermarkt einkaufen. Haben eine ärztliche Versorgung und, und, und…

Und auch wir tun es für zukünftige Generationen. „Du bist wichtig!“ 

 

Blauer Planet_1240

Quelle: (NASA)

„Es geht ums Ganze!“

Sieh dir diese Welt an, wie schön sie ist unsere Erde. Eine blaue Perle in der Unendlichkeit.
Keine Grenzen, keine Religionen, keine Hautfarbe. Nichts ist zu sehen.
Wir leben auf einem Sandkorn! Erkennen wir unsere Verantwortung für das Ganze?


2010 Visionssuche in den Bergen der Wüste Sinai. Ein heiliger Platz.
Ich frage den großen Nachtvogel, wie fliegen geht?

Er sagt, da musst du den Wind fragen! 

Vögel_Form_NEU_ver3
Das ist daraus entstandene!


2015 Der Camino

Camino 27. Mai 2015

2015 Was wäre der Camino ohne Menschen!


Wenn Ihr diese Seite gefunden habt, dann freue ich mich, diese Geschichte – meinen persönlichen Monomythos – mit Euch teilen zu können. Was wäre er ohne Euch? Und natürlich ist er viel länger, beginnt viel früher.

Geschrieben habe ich ihn für mich. Er lebt – seit vielen Generationen – mein Ur-Ur-Ur-Ur-Großvater hieß Boneventura. Ein wundervoller Name, finde ich. Ein Name voller Wunder! Gut, dass er das getan hat, was er getan hat, sonst gäbe es mich nicht in dieser Form.

 „Du bist wichtig!“  „ You Matter!“

Wissen ist das Kind  der Erfahrung!“  Leonardo da Vinci

Und es ist nie zu Ende! ES geht immer weiter!

Hier geht’s zum Camino 2015  und der Freude im lebendigen SEIN!

Mitakuye Oyasin für all meine Verwandten

Euer Wanderer Boneventura

Top

2 thoughts on “Mein Mythos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.